BodyCrunch

BodyCrunch“ wurde entwickelt von Gottfried Schrag. Im Mittelpunkt dieses Trainingskonzepts steht das Ganzkörpertraining in Form von Kraftausdauerübungen, kombiniert mit Koordinationsübungen und Elementen aus dem Yoga. Alle Übungen werden immer nur gleichzeitig in der Gruppe ausgeführt und benötigen zum intensiveren Training teilweise Gewichte, die jedoch von uns gestellt werden. Für zusätzliche Abwechselung sorgt Musik, die über die gesamte Trainingseinheit im Hintergrund gespielt wird.

Jedes Training gliedert sich in folgende Phasen:

Phase 1: Aufwärmtraining
Elemente aus Kara-T-Robics und Gymnastik (wir nennen es Karaterobics) sorgen dafür, dass der Körper nach 15 – 20 Minuten auf die nötige „Betriebstemperatur“ kommt. Neben dem Aufwärmen schulen die Übungen auch die Koordination sowie das Gleichgewichtsgefühl. Leichte Dehnübungen schliessen die erste Phase ab.

Phase 2: Kraftausdauerübungen
Wir stellen dem Trainierenden Langhantelstangen und ausreichend Gewichte zur Verfügung. Folgende Muskelgruppen werden mit einer hohen Wiederholungszahl (20 – 30), mit je 3 Sätzen trainiert:
– Brust
– Schultern
– Arme
– Beine

Nachfolgende Muskelgruppen werden „frei“ trainiert, d.h. ohne Gewichte.
– Rücken
– Bauch

Phase 3: Entspannung
Am Ende des Trainings sorgen Entspannungsübungen dafür, dass der Trainierende die „Strapazen“ des Trainings vergisst und sich den neuen Aufgaben des täglichen Lebens, bis zum nächsten Training, widmen kann.


Wen möchten wir mit diesem Training ansprechen?
Mit unserem Training sprechen wir alle Erwachsene an, egal wie alt und unabhängig vom Fitnesszustand. Für jeden Untrainierten bedeuten die ersten Trainingseinheiten einen Muskelkater (das lässt sich allein schon wegen der hohen Wiederholungszahlen unserer Übungen nicht vermeiden). Aber auch der trainierte Sportler wird bei manchen, speziellen Bein- und Bauchübungen, am nächsten Tag den einen oder anderen Muskel spüren. Diese anfänglichen „negativen Begleiterscheinungen“ sollten aber niemanden vom Training abhalten. Erwähnt sei noch, dass dieser Kurs unabhängig vom Karate besucht werden kann.

Intensität des Trainings
Da bei uns im BodyCrunch jeder das für sich passende Gewicht selbst wählen kann, ist eine Überlastung, bei Befolgung der Anweisungen des Trainers, ausgeschlossen. Zudem gibt der Trainer am Anfang einer jeden Übung ein Referenzgewicht vor, welches zugleich das Start- und Aufwärmgewicht für den ersten Übungssatz darstellt. Schon jetzt merkt der Trainierende, ob für die nächsten beiden Sätze „aufgelegt“ werden kann oder nicht. Wer will und entsprechend trainiert ist, kann bei uns aber auch an seine Belastungsgrenzen gehen und die Ausdauer und Kraft (und somit den Muskelaufbau) fördern.

Ziel vom BodyCrunch
Die Hauptziele von BodyCrunch liegen in der Steigerung von Ausdauer und Muskelkraft. Mit gezielten Übungen für Rücken und Bauch, die in jeder Trainingseinheit Hauptbestandteile sind, versuchen wir das bekannte und uns wahrscheinlich alle betreffende „Rückenproblem“ anzugehen. Und „last but not least“ ist ein willkommener Nebeneffekt unseres Trainings, falls der Trainierende auch seine Ernährung darauf ausrichtet, eine mögliche Gewichtsreduktion.

Was braucht man zum BodyCrunch?
Eigentlich nur Turnkleidung und ein Handtuch. Gewichte, Langhantelstangen, Sprungseile, Gymnastikmatten etc. werden von uns gestellt.

Schon nach kurzer Zeit werden Sie feststellen, wie sich BodyCrunch positiv auf Ihre Fitness und das allgemeine Wohlbefinden auswirkt. Testen Sie es bei einem kostenlosen Probetraining einfach einmal aus. Anfragen und Anmeldungen bitte an kursanfrage@karate-dojo-herbertshofen.de